Individualisierung

 

 

Lernstraße:

 

 

Im Schuljahr 2014/ 2015 wurde die Lernstraße zunächst in Klasse 1 eingeführt. Diese bezieht sich auf die Fächer Mathematik und Deutsch. Jedes Jahr wird die Lernstraße auf die nächsthöhere Klassenstufe ausgeweitet, so dass ab diesem Schuljahr (2017/2018) in allen vier Klassen die Lernstraße Teil des Unterrichts ist.
In der Lernstraße arbeiten die Kinder täglich an unterschiedlichen Kisten, die aus verschiedenen Themen und Inhalte bestehen. Jedes Kind hat hierbei seinen eigenen Lernplan in Mathe und in Deutsch. Die Kisten werden von den Kindern in einer festgelegten Reihenfolge individuell bearbeitet. Durch die Steigerung des Schwierigkeitsgrades wird ein Aufbau eines komplexen Lerninhalts vom Leichten zum Schwierigen ermöglicht. Inhalt der Kisten sind unter anderem Freiarbeitsmaterialien, wie z.B. Logico, Memorys und Dominos, auch die Arbeitshefte der Kinder sind miteingebunden.
Neben dieser individuellen Arbeit spielt natürlich auch weiterhin die gemeinsame Erarbeitung der Lerninhalte eine wichtige Rolle im Unterricht.
Der Vorteil der zusätzlichen individuellen Arbeit liegt vor allem darin, dass die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen von Schülerinnen und Schülern einer Lerngruppe berücksichtigt werden können, um allen Lernenden optimale Fortschritte zu ermöglichen. Durch das zunehmend selbstständige Handeln der Kinder hat der Lehrer als Lernberater Zeit für individuelle Hilfen.
Die Lernstraße als Konzept der Unterrichtsorganisation unterstützt die Kinder dabei, ihre Stärken zu erkennen und ihre Selbstkompetenz zu erweitern, was sich positiv auf die Motivation auswirkt. Außerdem nehmen die Selbstständigkeit und die Eigenverantwortung der Kinder zu.